Mobiler Einkaufswagen Oberschwaben des Malteser Hilfsdienst e.V. Ravensburg

Wir helfen älteren, alleinlebenden oder mobilitäts-eingeschränkten Mitbürgern, mit einem kostenlosen Transport- und Begleitungsangebot ihre Besorgungen selbst zu erledigen.


Malteser Logo


Antragssteller: Malteser Hilfsdienst e.V.

Anschrift: Ettishofer Straße 3, 88250 Weingarten

Status des Projektes: Pilotphase

Webseite:



Zur Anzeige des Projekt-Canvas drehen Sie bitte Ihr Device

Projektname: Mobiler Einkaufswagen Oberschwaben des Malteser Hilfsdienst e.V. Ravensburg

Das Projekt Canvas
Projektgruppe: Malteser Hilfsdienst e.V.

Problem

Ältere und die meisten Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind, möchten möglichst lange eigenständig im vertrauten Umfeld leben.

Sehnsucht nach einem Leben mit Verbindung zur Umwelt und nach sozialen Kontakten, wie z.B. der Einkauf.

Weiter Entfernung der Läden, können nicht mit Auto hinfahren.

Schwere eingekaufte Waren – wie transportieren?

Ausgedünnte Einkaufs-Infrastruktur auf dem Land

In einem Satz

Wir helfen älteren, alleinlebenden oder mobilitäts-eingeschränkten Mitbürgern, mit einem kostenlosen Transport- und Begleitungsangebot ihre Besorgungen selbst zu erledigen.

Aktivitäten

Folgende Tätigkeiten werden kostenlos und ehrenamtlich erbracht:

Abholen von zu Hause, Fahrt zum Supermarkt, Hilfe beim ein- und aussteigen, Hilfestellung beim Einkaufen wenn gewünscht, Tragen der eingekauften Ware, Rückfahrt nach Hause, Ware ins Haus/Wohnung tragen.

Das Projekt wird Zug um Zug durch Vorträge und Präsentationen im Landkreis bekannt gemacht.

Ressourcen

Wir stellen ein geeignetes Fahrzeug, an definierten Tagen, zu abgestimmten Uhrzeiten mit geschulten freiwilligen Helfern.

Im Umgang mit älteren, mobilitätseingeschränkten oder behinderten Menschen sind wir geschult.

Zielgruppe

Vorwiegend ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen, die noch zu Hause leben können / wollen, nicht mehr selber Auto fahren können / wollen, sich im Außenbereich unsicher fühlen, Hilfe von Angehörigen kaum in Anspruch nehmen können.

 

Ziel & Lösung

Der “Mobile Einkaufswagen” ist ein ergänzender Baustein im sozialen und gesundheitlichen Netzwerk. Damit reagieren wir aktiv auf den demografischen Wandel, der eine weiter steigenden Lebenserwartung und immer mehr allein lebende und z.T. hilfsbedürftige Menschen erwarten lässt.

Der Mobile Einkaufswagen  ermöglicht selbstbestimmtes Einkaufen, entlastet die Angehörigen und entlastet – letztendlich – die Gesellschaft.

Kanäle

1. Präsentationen in den Gemeinden, Verbänden, Kirchen, Landratsamt.

2. Soziale Medien

3. eMail-Rundbrief und Telefonkontakt. Siehe z.B. https://weserreport.de/2017/11/panorama/mobiler-einkaufswagen-einkauf-gegen-die-einsamkeit/

Beteiligte

Freiwillige außerhalb des Malteser Hilfsdienst e.V., z.B. rüstige Senioren aus den Senioren-Beiräten, Hausfrauenbund, Landfrauen, Pflegekräfte auf freiwilliger / ehrenamtlicher Basis.

Kosten

Ausgaben:
– Betriebskosten für das Fahrzeug
– Einsatz-(Schutz-)kleidung für die Helfer
– Schulungs- und Versicherungskosten
– Organisation des Dienstes.

Mit einem Preisgeld wollen wir eine FSJ-/BuFDi-Stelle für mindestens 2 Jahre finanzieren, um den Dienst landkreisweit anbieten zu können. Der eigentliche Bedarf für “Mobiler Einkaufswagen” ist “auf dem Land”. Nur mit Freiwilligen können wir das aber nicht dauerhaft leisten.

Einnahmen

Die Inanspruchnahme von “Mobiler Einkaufswagen” ist kostenlos.

Einnahmen aus dem Projekt: Keine.

Eigenmittel des Malteser Hilfsdienstes e.V. (Mitgliedsbeiträge und Spenden). Von uns speziell ausgebildete ehrenamtliche Fahrer und Begleiter spenden als Freiwillige ihre Freizeit für diesen Dienst.

Eine Spende der Veronika-Stiftung Stuttgart ermöglicht uns die Beschaffung eines geeigneten Kleinbusses zum Personentransport.


Weitere relevante Fakten: Seit April 2014 bieten wir "Mobiler Einkaufswagen" bereits erfolgreich und mit steigender Inanspruchnahme in Isny und Umgebung an. Die Nachfrage aus den Gemeinden (auch von Bürgermeistern) ist sehr hoch – mit unseren ehrenamtlichen Helfern können wir aber den eigentlichen Bedarf im ländlichen Raum nicht abdecken.

Jetzt spenden!