foqus@school

Wir bieten Workshops und Beratung zum Thema LSBTTIQ, Anderssein und Vielfalt für Bildungseinrichtungen an.


foqus logo bewerbung

Antragssteller: foqus e.V.

Anschrift: Schonisweilerstraße 10, 88250 Weingarten

Status des Projektes: Wachstumsphase

Webseite: https://foqus-online.net/wir_ueber_uns/81.html



Zur Anzeige des Projekt-Canvas drehen Sie bitte Ihr Device

Projektname: foqus@school

Das Projekt Canvas
Projektgruppe: foqus e.V.

Problem

Gerade auch in der ländlichen Region Bodensee-Oberschwaben bestehen weiterhin Unwissen und Vorurteile gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen, transidenten, transgender, intergeschlechtlichen und queeren Menschen (LSBTTIQ). Als Folgen sind diskriminierendes Verhalten und ein emotionaler Rückzug der Betroffenen zu spüren.

Als Ursachen sind die weiterhin fehlende Sichtbarkeit der Thematik, mangelnde Sensibilisierung, sowie die oft ablehnende Haltung der Gesellschaft gegenüber Minderheiten anzusehen.

In einem Satz

Wir bieten Workshops und Beratung zum Thema LSBTTIQ, Anderssein und Vielfalt für Bildungseinrichtungen an.

Aktivitäten

• Kontaktaufnahme durch Anfrage einer Organisation

• Klärung der Rahmenbedingungen

• Durchführung des Workshops: Klärung Begrifflichkeiten LSBTTIQ, Thematisierung von Haltungen, Unsicherheiten und Vorurteilen, Gewährung von Einblicken in LSBTTIQ Lebenswelten durch Coming Out-Geschichten der Referierenden, Thematisierung spezieller Schwerpunkte z.B. LSBTTIQ in der Pflege, Schule, Jugendarbeit, Erwachsenenbildung.

• Nachbereitung: Evaluierung und Qualitätssicherung, Supervision und Weiterbildung der Referierenden

• Vernetzung mit anderen Bildungs-Projekten

• ggf. Beratungsbedarf für direkt Betroffene, Angehörige, Fachpersonen etc.

Ressourcen

• Alle im Team (zur Zeit 7 Personen) verfügen aufgrund ihrer Biographien über ausführliche Erfahrungswerte zum Thema LSBTTIQ

• Die Mitglieder des Teams sind u.a. unterschiedlichen Alters, Geschlechts, Herkunft und bilden daher breite gesellschaftliche Schichten ab.

• Die Mitglieder des Teams kommen aus unterschiedlichen Lebens- und Berufswelten und verfügen dementsprechend über spezielle z.T. auch fachliche Kenntnisse (Medizin, Pädagogik etc.)

• Vernetzung mit anderen LSBTTIQ-Bildungsprojekten, sowie regelmäßige Schulungen und Supervisionen

Zielgruppe

• Betroffene (und z.T. auch indirekt ihre Angehörige): z.B. ungeoutete LSBTTIQ – welche signalisiert bekommen sollten: „Du bist nicht allein“; oft tauchen Diskriminierungen in einer Klasse auf und müssen thematisiert werden.

• Andere: Schüler und Schülerinnen, Auszubildende, Studierende, Multiplikatoren, Fachpersonen von Beratungsstellen und anderen Einrichtungen.

Ziel & Lösung
  • Sichtbarmachung der Thematik, Vermittlung von Wissen, Reflexion von Unsicherheiten und Erarbeitung von möglichen Strategien.
  • Kurzfristiges Ziel: Bewusstsein schaffen und Sensibilisierung im Umgang mit anderen
  • Langfristiges Ziel: Die Etablierung der Thematik in den Bildungsaufträgen und die Normalisierung von LSBTTIQ.
Kanäle

• Darstellung des Projektes in digitalen Medien wie Internetseite, social media etc.

• Persönliche Kontaktaufnahme mit relevanten Einrichtungen / Institutionen

• Vernetzung mit regionalen Fachberatungsstellen, Arbeitskreisen etc. mit entsprechender Vorstellung des Projekts.

Beteiligte

• Die beteiligten Einrichtungen

• Unterstützende Einrichtungen wie Kreisjugendring, Elternvereine, Kommunen u.a.

• Landesnetzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg

Kosten

• Fahrtkosten zu den Veranstaltungen, Schulungen und Netzwerktreffen; Supervision; Materialien (Moderation, Papier etc.); Raummiete zur Vorbereitung / Nachbereitung; Aufwendungen die in der Folge des Bildungsworkshops entstehen bei Beratungen, Betreuungen und z.B. in der Durchführung der Jugendgruppe

Ein mögliches Preisgeld soll eingesetzt werden zur Anmietung eines festen Raumes (z.B. in einem Coworking-Space), in dem der Bildungsworkshop durchgeführt werden kann, aber auch die Vor- und Nachbereitung des Projektes, Supervisionen, sowie die in der Folge durchgeführten Beratungen, sowie die Treffen der Jugendgruppe. Daneben sollen Mittel für Supervisionen, auch aufgetretene Fahrtkosten und vor allem für die Weiterentwicklung des Projektes (inhaltlich, strukturell, personell) aufgebracht werden.

Einnahmen

• Teilweise durch Spenden der Einrichtungen bzw. Dozentenhonorar bei der Gesundheitsakademie

• Ansonsten Finanzierung über den Verein foqus, dieser erhält Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Einnahmen durch Beratungsleistungen, die über das Landesnetzwerk LSBTTIQ abgerechnet werden können.


Weitere relevante Fakten: foqus e.V. hat sich 2015 gegründet, mit dem Ziel die Situation von lsbttiq Menschen in der Region Bodensee-Oberschwaben zu verbessern. Rasch wurde „foqus@school“ entwickelt, welches nun seit über 2 Jahren an Bildungseinrichtungen durchgeführt wird. Gleichzeitig wurde eine Hilfs- und Beratungsstruktur für LSBTTIQ, deren Angehörige, Fachpersonen, u.a. entwickelt. Seit Herbst 2017 bietet foqus eine erfolgreiche Jugendgruppe an. foqus hat z.Zt. 28 Mitglieder und arbeitet ehrenamtlich.